"Wir leben so dahin und nehmen nicht in acht, dass jeder neue Tag das Leben kürzer macht."        

31. März 2017

FAZIT, 5 MONATE NACH RENTENBEGINN:

 

Rente ist GEIL, weil ich

=>   nach wie vor unglaublich froh und dankbar dafür bin, nicht mehr um

       5.30 Uhr aufstehen zu müssen

=>   meine Wohnung nun noch einmal ganz anders und viel "inniger"  

       als vorher wahrnehme      

=>   gerade jetzt in der Vorfrühlingszeit die freien Vormittage ganz

       besonders genieße

=>   jetzt tatsächlich meistens sofort die Dinge finde, die ich suche

=>   mich, wenn ich mal ausgehe, in RUHE "aufbrezeln" kann :-)

=>   mir nun Zeit für ein Schwätz'le nehmen kann, wenn ich Bekannten

       auf der Straße begegne und nicht wie früher, immer davon hetzen

       muss.

=>   und das ist gerade das Wichtigste, mir alle Zeit der Welt nehmen

       kann, die Trauer um Pauline zuzulassen

 

Rente ist UNGEIL, weil ich

=>   feststelle, daß ich gedanklich nun doch schon wesentlich weiter

       weg von meinem früheren Leben bin, als noch vor zwei Monaten       

=>   akzeptieren muss, dass manchmal am Ende meines Rentengehalts  

       noch einiges vom Monat übrig ist      

=>   nämlich ein Problem bekomme, wenn höhere Sonderausgaben

       (Heizkosten, Arzt, Auto...) die Rente massiv kürzen und nicht wie

       früher, vom laufenden Gehalt mit abgedeckt werden

        

FAZIT:  Das UNGEILe kann dem GEILen nicht das Wasser reichen!    

30. März 2017

...es hatte sich ja schon seit einigen Tagen angekündigt, schließlich, sie war schon seit zwei Jahren nicht mehr ganz gesund gewesen, und trotzdem war es dann doch so schwer zu ertragen: meine kleine Pauline musste heute eingeschläfert werden und durfte in die ewigen Mäusejagdgründe sanft und mit viel Streicheleinheiten hinübergehen.

Es war ein großer Trost, dass "mein" großartiger, einfühlsamer Tierarzt uns mit der Gewissheit entließ, das einzig Richtige getan zu haben.

Und doch: der Schmerz ist riesengroß.... Ade, mein liebes Schätz'le...

29. März 2017

Heute hieß es "Vorhang auf", denn ich hatte das große Vergnügen, Gast des Fördervereins "Kurtheater Bad Wildbad" zu sein und an einer Besichtigung des in Baden-Württemberg als "hidden champion" geführten Mittelständlers, der Firma GERRIETS teilnehmen zu dürfen.

 

Ganz besonders beeindruckt hat mich, dass der Firmenchef selbst sich den ganzen Nachmittag die Zeit genommen hat, uns Theater-Laien die beiden Standorte in Vogelsberg/Elsass und im südbadischen Umweg zu zeigen und das gesamte Produkt-Portfolio der Firma anschaulich zu erklären.

Danach war klar, dass deren Firmenmotto "Wir machen jedes Theater mit" definitiv kein leeres Versprechen ist - unglaublich, was dieses Unternehmen im Bereich Theater & Show zu leisten in der Lage ist. Das war wirklich ganz großes Kino. 

Herzlichen Dank dafür und weiterhin viel Erfolg, lieber Herr Gerriets!

 

GERRIETS => Theater- und Bühnenbedarf

Kurtheater Bad Wildbad

                                                             

28. März 2017

"Furcht vor Geldnot im Alter" - so war es heute in dem nebenstehenden Artikel in meiner lokalen Tageszeitung zu lesen. Und natürlich ist es nicht nur die Angst davor, sondern auch vor dem Verlust der Gesundheit und den sozialen Kontakten. Was aber wirklich zu denken gibt ist, dass offenbar nur 18% der Rentner von morgen optimistisch auf ihr Alter sehen.

Na ja, vielleicht kann ich ja mit meinem Tagebuch ein wenig zur Verbesserung dieses Wertes beitragen... ;-), das wäre doch schön...

 

So, und endlich habe ich es hinter mir, meine, eigentlich schon für letzten Herbst vorgesehene, Parodontosebehandlung. Hmmm, also so wirklich spassig war das natürlich nicht, aber das war sicher nicht die Schuld des Zahnarzt-Teams, das ganz ausgezeichnete Arbeit geleistet hat (Danke dafür!!), sondern das war einfach der Tatsache geschuldet, dass jahrelanger Stress eben auch an den Zähnen Spuren hinterlässt.

Tja, und das Ganze nun in Ruhe und Gelassenheit durchführen zu können und sich danach ohne schlechtes Gewissen einfach für eine Weile in's Bett zu legen, "bis der Schmerz nachlässt" - das ist eben das echt GEILe an der Rente!

27. März 2017

19.55 Uhr!

... und es ist noch hell, zumindest offensichtlich für die, die NICHT im Auto sitzen.

GEIL! Ich liebe die Sommerzeit! 

..auch wenn so viele darüber schimpfen.

Aber es ist in diesem Jahr wettertechnisch wirklich auch ein fulminanter Start in die neue Zeitrechnung, die den Verlust der einen Stunde am gestrigen Sonntag doch wahrlich 

wett macht. Und für die, die sich trotzdem nicht trösten können: im Herbst kriegen wir sie ja wieder zurück, die eine Stunde;-) 

Ich jedenfalls freue mich riesig, diese jetzt beginnende herrliche Frühlingszeit mit den länger und heller werdenden Tagen zum ersten Mal seit 46 Jahren "in Freiheit" verbringen zu dürfen. Sie gönnen mir das doch sicher, gell?

24. März 2017

Gerade beim mails-checken den beigefügten Artikel entdeckt, der sicher für ALLE Rentner von größtem Interesse sein wird. Also: nix wie lesen und sich bloß nicht ärgern!

 

Rentenerhöhung bringt dem Staat 625 Millionen Euro zusätzliche Steuern

...und wenn Sie sich womöglich doch geärgert haben, dann hier zur Entschädigung ein kleines Schmankerl zum schnell "wieder-gut-drauf-sein".

Ganz viel Spaß mit dem wunderbaren, kein Blatt vor den Mund nehmenden und überhaupt blitzgescheiten Kabarettisten Lars Reichow!

 

Lars Reichow => Ein Rentner dürfte nie vergehen 

22. März 2017

Ich hatte früher mal eine nette Kollegin, die auf die Frage wie es denn so gehe, gerne die Antwort gab: "helles, freundliches Schwarz".

Nun, auch ich hatte gestern einen solchen Tag, nur war so gar nichts freundliches mehr dabei: keine Lust zu nix, das Gefühl, völlig überflüssig zu sein und nicht mal Appetit.... völlig UNGEIL.

Sicher hätte ich DEN Tag nicht gehabt, wäre ich noch im Beruf, ganz klar. Für solche Abstürze wäre da gar keine Zeit gewesen.

Aber die vielen anderen schönen Tage, die ich jetzt schon genießen durfte, die hätte ich eben auch nicht gehabt, da muss man schon fair bleiben.

Na ja, vielleicht scheint ja auch morgen wieder mal die Sonne, das ewige Grau da draussen drückt einfach kolossal. Und sicher nicht nur mich. Mal gleich den Wetterbericht checken....

Tja, und beim Wetterbericht, der übrigens Gutes prophezeit, dann doch noch eine schöne Nachricht entdeckt: ab Juli gibt es wieder eine Rentenerhöhung! 

Hey, das ist doch mal eine gute Nachricht -  selbst wenn "der Westen" wieder mal beträchtlich weniger erhält als "der Osten".

Was psychologisch natürlich ganz schlecht ist, trägt das leider in der Öffentlichkeit nicht eben zur "Völkerverständigung" ;-) bei. Aber es ist nun mal so: irgendwann muss halt auch das Rentensystem "wiedervereinigt" werden.

 

Rentenerhöhung zum 01. Juli 2017

21. März 2017

Auf dieser "alt eingesessenen", aber gemütlichen Couch sitze ich nun immer dienstags zwischen 11.20 und 13.00 Uhr, wenn ich das Vergnügen habe, mit 2 bis 3 Kindern jeweils eine Schulstunde lang das Lesen zu üben. Obwohl ich das noch gar nicht so oft getan habe, überrascht es mich doch, wie zugänglich und anhänglich manche dieser Kinder sind.

Ich habe sie schon ganz schön in's Herz geschlossen und merke dabei auch, dass es ziemlich schade ist, (noch) keine Enkelkinder zu haben. Kinder sind nämlich einfach das Beste auf der Welt! Mega anstrengend, das ja, aber eben auch das Beste :-), was das Leben zu bieten hat.

19. März 2017

Weiß ja auch nicht, was mich heute geritten hat: hatte plötzlich total Lust, es nach mindestens fünf Jahren Abstinenz wieder einmal mit dem Joggen zu probieren. O.k., mein "Outfit" ist zwischenzeitlich sicher nicht mehr der neueste Style und ich komme mir irgendwie damit auch nicht mehr so wirklich "altersgerecht" vor, aber was soll's... in der Kluft erkennt mich ja sowieso keiner ;-).

Tja, ich hab's sehr gemütlich angehen lassen, meinen ebenfalls völlig uncoolen, alten mp3-Player mit jedoch coolen, alten Hits aus den Nuller-Jahren gepackt und im von mir kreierten und sehr zur Nachahmung empfohlenen "Senior-Jo-Walk" eine Stunde an der frischen Luft verbracht.

Wie das geht??

Ganz einfach: ein Song lang wird zügig marschiert, beim nächsten wird gejoggt, beim nächsten wieder gehen usw. Und bei den hoffentlich nächsten Malen einfach erhöhen, zwei Lieder joggen, eines gehen usw. usw.

Das macht a.) Spaß, tut b.) gut und ist c.)

deswegen natürlich auch sehr GEIL!

17. März 2017

Das hat jetzt mal ausnahmsweise gar nix mit "Rente" zu tun, hat mir aber so viel Spaß gemacht, dass es hier erwähnt werden muss: Hausmeister Löchner (...dargestellt vom hervorragenden Markus Löchner, Schauspieler hier am Theater...) beim 4. "Pforzemer Bockschuss": das war Unterhaltung auf tollem Niveau und muss sich vor dem Original aus Bayern gewiss nicht verstecken. Dazu Starkbier vom frisch angezapften Fass und viele gut gelaunte Gäste - das musste ja ein schöner Abend werden ;-).

15. März 2017

Um 12.30 (!GEIL!) bin ich spazieren gegangen, genau auf dem Weg, auf dem ich früher so oft an freien Tagen darüber nachgedacht und gebetet habe: "Lieber Gott, mach', dass ich so bald als möglich und gesund in den Ruhestand gehen darf".

Natürlich weiß ich, dass "der liebe Gott" für solch' profane Dinge nun wirklich nicht zuständig ist ;-). Aber die Sehnsucht, sich nicht mehr täglich den Anstrengungen, Verpflichtungen und dem unerbittlichen "Zeiterfassungssystem" unterwerfen zu müssen, diese Sehnsucht war damals schon groß - eben auch, weil man mit zunehmendem Alter einfach nicht mehr so reibungslos "funktioniert" - und das auch gar nicht mehr will. 

Gut, wenn man diese Gefühle von damals nicht vergisst und einfach dankbar für den jetzigen Zustand ist. Und auch staunt, dass die Zeit von damals bis jetzt im Rückblick doch irre schnell vergangen ist...

Für mich kommt er zwar zu spät, aber sicher für viele andere noch hoch interessant: ein überaus ausführlicher Artikel zum Thema "Rente" in der sehr schönen und liebevoll gemachten Zeitschrift "BRIGITTE wir", das ein "Magazin für die dritte Lebenshälfte" sein will und speziell für Frauen ab 60 gemacht ist. Nicht wirklich preiswert (Rente!!), aber dafür auch nur vier mal im Jahr zu haben. 

 

BRGITTE "wir" Das Magazin für die dritte Lebenshälfte<

14. März 2017

Vielleicht wundern sich ja einige Mitleser meines Tagesbuch's schon länger, dass ich bis heute noch keine ordentliche Rentner-Reise oder wenigstens einige Kurztripps unternommen habe. Und jetzt, wo das Wetter so eindeutig in Richtung Frühling/Sommer geht, hätte ich - ehrlich gesagt - auch tatsächlich wieder mal richtig Lust auf einen Tapetenwechsel und auf ein fremdes Kopfkissen.  

Jedoch: meiner kleinen "Lebensgefährtin" Pauline geht es schon seit längerer Zeit nicht mehr gut, sie ist fast 14 Jahre alt und braucht täglich ihre Herzmedizin und ich möchte einfach die Verantwortung niemandem anderen zumuten. Zumindest nicht für längere Zeit. 

Schließlich hatte sie es früher auch nicht immer leicht mit ihrem immer viel beschäftigten Frau'chen gehabt - umso schöner, dass wir nun zusammen die Zeit, die noch bleibt, genießen können und auch das ist ein wichtiger und guter Grund, warum Rente so GEIL ist. 

13. März 2017

Heute wieder ehrenamtlich tätig gewesen, ein "Job", den ich bereits während meiner Berufs- und Gemeinderatstätigkeit ausüben durfte und schon immer sehr interessant und begeisternd fand: Schöffin bei Gericht. 

Kann ich nur jedem empfehlen, auch wenn es manchmal ziemlich anstrengend ist, sich  in kleinste Details versenken zu müssen.

Jedoch: gerade deshalb ist dort auch der "gesunde Menschenverstand" gefragt, selbst wenn dieser hin und wieder, ausgelöst durch verständnisloses Kopfschütteln, ein wenig durcheinandergeschüttelt wird. 

Und: GEIL, sich endlich völlig stressfrei auf die Verhandlung/en vorbereiten und ohne weiteren Termindruck konzentriert teilnehmen zu können. Das war vorher meistens anders....

12. März 2017

Ich musste raus heute - bei DEM herrlichen Wetter - und habe eine kleine Tour auf einigen meiner früheren "Schleichwege" unternommen. Schleichwege, die ich immer nutzte, wenn die Autobahn stau-bedroht war - was ziemlich oft der Fall war. Aber auch, wenn ich mich einfach dem "Krieg", der auf der Autobahn oftmals herrscht, nicht aussetzen wollte. Und was für ein Kontrast, diese wunderschönen Strecken völlig entspannt bei minimalem Verkehr fahren zu können und: dazwischen aussteigen zu können, um die herrliche Landschaft im Vorfrühling zu genießen. Mega-GEIL!

Aber habe auch an die Kollegen gedacht, die sich dem täglichen Fahrstress weiterhin aussetzen müssen. Hartes Brot....

Ja, und dann habe ich noch ein ganz, ganz wunderbares Buch zu Ende gelesen - ich konnte überhaupt nicht mehr davon lassen und war total traurig, als es dann wirklich  zur letzten Seite kam.

SO müssen Bücher sein, die man liebt!

Mehr von Joachim Meyerhoff!

 

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

10. März 2017

Gestern noch über die Wetter-Tristesse lamentiert und heute schon ist der Frühling deutlich spürbar.

Jetzt geht's looohooos...... wie wundervoll!

09. März 2017

Sag' keiner, dass ein Leben im Ruhestand ohne gewisse innere Kämpfe auskommen würde: hatten es sich doch in den letzten Wochen sowohl mein innerer Schweinehund UND eine nicht zu ignorierende "depressive Episode" zuhause auf meiner Couch bequem gemacht.

Will denn auch dieses grau-in-grau gar nicht mehr aufhören??? Aaaaber: DEN Kampf habe ich - zumindest gestern - gewonnen! Auch wenn das Aufraffen verdammt schwer fiel: nach 1 Stunde Schwimmen sah die Welt schon wieder etwas blauer-in-blau aus. GEIL!

08. März 2017

Eher zufällig bin ich auf einen Bericht im Ersten in der Sendung "Plusminus" gestoßen, der sich mit dem  für Rentner wesentlich "ergiebigeren" Rentensystem in Österreich beschäftigt hat. Offen blieb dabei aber z.B. die Frage, ob die Renten im Nachbarland ebenfalls steuer- und krankenversicherungspflichtig sind.

Aber wie auch immer: alleine schon die Tatsache, dass die Renten dort 14 x (!) im Jahr ausgezahlt werden, ist absolut bemerkens- und natürlich beneidenswert. 

 

ARD Plusminus => Renten in Österreich: Vorbild für Deutschland?

06. März 2017

Wie GEIL! Heute von meiner kompetenten "Zahn-Behüterin" ein Kompliment für den verbesserten Zustand meines Zahnfleisches (!) bekommen.

Kein Wunder: das "neue Leben" erlaubt sorgfältigere und intensivere Pflege und darüber hinaus vermute ich mal, dass auch die Senkung des Stress-Pegels nicht unerheblich zu dieser positiven Entwicklung beigetragen hat. Strahlendes Lächeln ;-).

03. März 2017

Hatte das dringende Bedürfnis, dem Frühling auf die Sprünge zu helfen und habe über eine Stunde lang im Gartencenter verbracht. Und natürlich der blühenden Verführung nicht widerstehen können.

Aber nicht nur ich, auch meine Mutter darf sich jetzt über einen "Farbtupfer" auf ihrem Balkon freuen. Und sie hat sich wirklich darüber gefreut. Das hätte ich ohne Rentnerdasein wohl nicht so auf die Reihe gebracht, denn auch für freundliche Gesten braucht man eben Zeit.

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Zu meiner größten Freude die Menge an Kontakten mit meinen wunderbaren Kindern.

Ich genieße es total und es wärmt mein Herz :-), jetzt für jeden "chat", ob telefonisch, über what's app oder beim live-haftigen Beisammensein ausgiebig Zeit zu haben. Zum WIRKLICH Zuhören. Das war wahrhaftig früher (leider!) nicht immer so. Extrem GEIL und in jeder Hinsicht bereichernd! Für beide Seiten.

02. März 2017

Na, wer sagt's denn: "Die große Mehrheit der Senioren ist glücklich"

So ist zumindest ein Artikel in der heutigen FAZ überschrieben, der über eine soeben veröffentlichte, durch das Allensbach-Institut für Demoskopie erstellte und von der GENERALI-Versicherung in Auftrag gegebene Befragung von Menschen zwischen 65 und 85 berichtet.

Interessant dabei ist, dass die Befragten offensichtlich die eigene Situation besser einstufen, als die anderer Älterer. 

Aber auch andere Details dieser "Altersstudie 2017" sind, vielleicht nicht überraschend, aber doch durchaus lesenswert!

 

FAZ => Generation glücklich

Heute auch endlich das Weihnachtsgeschenk meines Sohnes eingelöst: eine 1-stündige Thai-Massage mit anschließendem gemeinsamen Mittagessen.

Nun, offen gesagt, hatte ich überhaupt keine Ahnung, was Thai-Massage eigentlich bedeutet und nach den ersten fünf Minuten fragte ich mich ernsthaft, für was sich mein Sohn wohl an mir rächen will - das tat einfach richtig weh. Ja, kurz dachte ich sogar daran, das "Etablissement" fluchtartig zu verlassen.

Aber tatsächlich gewöhnt man sich an diese harte Gangart der Massage dann doch recht schnell und vergisst erst einmal, dass man eigentlich "Wellness" erwartet hatte. Ausserdem versuchte ich die nette, zierliche aber offensichtlich sehr kräftige Dame mit einem Gespräch über die politischen Verhältnisse in Thailand etwas abzulenken. Nicht, dass ich davon so viel Ahnung hätte, aber sie schien  zumindest so abgelenkt zu sein, so dass ich den Rest der Stunde wenigstens überlebte. Und was soll ich sagen: danach durchlief mich ein Energieschub wie ich ihn selten erlebt hatte,  einfach unglaublich.  

Danke, lieber Sohn, für dieses, für mich völlig neue Erlebnis, von alleine wäre ich da wohl nie drauf gekommen.

 

WIKIPEDIA => Thai-Massage

01. März 2017

Bei meiner "Good-bye"-Party in der Firma im vergangenen Jahr hat er (im Bild ganz rechts...) noch ein Glas auf mein Wohl getrunken. Heute hieß es aber, für immer Abschied von ihm zu nehmen, viel zu früh und völlig überraschend.

Und so schön es auch war, so viele der früheren Kollegen zu sehen - der Anlass war nicht dafür gemacht, die Freude auch zu zeigen. Was mich dann noch trauriger gemacht hat.

25. Februar 2017

Habe zwar nie "geriestert" - kann aber auch nicht behaupten, dass die von mir gewählten Anlagen zur Altersvorsorge wirklich erfolgreich waren.

Die von meinem Arbeitgeber empfohlene und 1992 (!) abgeschlossene  "Direktversicherung" wurde von der SPD im Jahr 2003 ausgehebelt und führt in meinem Fall die nächsten 7 Jahre zu einer monatlichen Rentenkürzung von über € 60.-- => siehe Tagebucheintrag vom 26.11.2016. 

Und die 2002 abgeschlossene Lebensversicherung (Rente/Kapital) garantiert mir zwar eine garantierte Rente bzw. Kapitalabfindung,

ABER: die damals prognostizierte Rendite in Form einer Überschußbeteiligung hat sich von damals bis heute um sage und schreibe € 8.661,-- reduziert. Und diese Entwicklung wird sich wohl bis zur Auszahlung in zwei Jahren fortschreiben. 

ERKENNTNIS: Natürlich bin ich trotzdem froh, überhaupt gespart zu haben, keine Frage. Und ich habe dies auch nicht aus Geldgier, sondern aus Vorsorgegründen getan - und dafür auch auf manches verzichtet. Trotzdem ist Skepsis bei allen Arten von Verträgen dieser Art angebracht. Soll heissen, es ist offensichtlich kein schlechter Rat, lieber mal das schlechteste Szenario anzunehmen, dann kann man vielleicht auch noch positiv überrascht werden. Nur, ist das der Sinn von Altersvorsorge????

 

FAZ => Ist Riester noch zu retten?

24. Februar 2017

Ja, heute war es mal wieder soweit: der "Rentnerblues" hatte mich schon morgens überfallen, bis zum späten Nachmittag war ich völlig antriebslos. Aber dann zog ich mich doch am eigenen Schopf wieder hoch, packte meinen Staubsauer, drehte das Radio auf und düste bei toller Musik durch die Wohnung. UND rief beim Sender mit der tollen Musik an und wünschte mir einen alten Hit aus 1991 (!), bei dem damals die ganze Familie ebenfalls im Wohnzimmer mithüpfte.

Ich wusste nicht mal mehr, wie er genau hieß - die Radioleute aber konnten helfen. Was war das GEIL, dieses Lied wieder (..natürlich auf voller Lautstärke) zu hören!

Und der Knalleffekt: kurz danach erhielt ich die sms einer verschollen geglaubten lieben Bekannten aus dem Allgäu - wir hatten 10 Jahre keinen Kontakt mehr. Absolut großartig! Der Tag war gerettet, das Leben war wieder richtig schön :-)

 

youtube => The KLF => Justified & Ancient

 

SWR1 => Ihr Musikwunsch zur Faschingszeit

22. Februar 2017

Nach den letzten turbulenten Tagen habe ich mir heute ein wenig Entspannung gegönnt und gerne die Einladung zur Frühjahrs-Modenschau im "ersten Haus am Platz" für Damen;-)mode angenommen. GEILe Sachen konnte man da sehen! Trotzdem war ich ganz froh, dass nichts dabei war, was ich spontan hätte haben MÜSSEN. Dafür sitzt das Geld jetzt einfach nicht mehr locker genug. Und außerdem: der Schrank ist voll und die Gelegenheiten zum Ausführen halten sich im neuen Leben in engen Grenzen. Aber ich bin sicher: irgendwann werde ich schon noch zuschlagen - der Frühling ohne ein neues Teil? Das geht gar nicht ;-).

16. bis 20. Februar 2017

Ja, Ja, Ja: endlich wieder für einige Tage im "richtigen" Leben angekommen!!! Und daher nicht mal die Zeit gehabt, meinen Blog zu versorgen.

Sohn im Gästebett untergebracht, da Betreuung nach operativem Eingriff (2 x Heidelberg und zurück) dringend nötig (Balsam für's Mutterherz ;-)) und intensive, liebevolle Vorbereitungen für den runden Geburtstag meiner Mutter. Außerdem Zwischenstopp-Station für meine Tochter, die an München's Uni einen Vortrag zu halten hatte (auch Balsam, siehe oben ;-)). Ergebnis: Bude voll, Einkaufen und Haushalt wie in alten Zeiten, und wertvolle Zeit mit den Kindern verbracht. GEIL!!

 

ERKENNTNIS: Jedoch - obwohl mir dieser "positive Stress" wirklich sehr, sehr gut getan hat, musste ich doch akzeptieren, dass ich das zwar immer noch gut für einige Tage, aber sicher nicht mehr auf Dauer packen würde. Was sicher Konsequenz aus lebenslanger Doppel- bzw. Dreifachbelastung durch Beruf, Kinder, Haushalt, Ehrenamt bzw. selbständige Nebentätigkeit  ist - da hat der Lebensenergie-Akku wohl doch gehörig gelitten. 

15. Februar 2017

Die ersten, 13 Grad warmen Sonnenstrahlen des kommenden Frühlings heute um 15.00 Uhr (!) auf meiner, ansonsten noch winterlichen Terrasse, für ein halbes Stünd'chen - vorsichtshalber mit Decke auf dem Schoß - genossen.

Ja, Sie haben Recht! Rente IST GEIL, denn diesen Moment hätte ich vor meinem Ruhestand ganz sicher verpasst.

12. Februar 2017

"Ewig jung" - ein Stück, das gestern abend in unserem Theater Première hatte, und von gealterten Schauspielern handelt, die sich trotz aller Widrigkeiten, die damit nun einmal einhergehen, das Leben nicht vermiesen lassen. Das MUSSTE ich natürlich sehen :-).

Gespickt mit viel Musik und ja, auch mit Klamauk, gaben alle Darsteller dem Affen Zucker. Und übertünchten damit trotz alledem nicht, dass das Altern selbst schon eine Tragödie ist. 

Die Zuschauer und die Presse waren begeistert, ich auch.

 

Stadttheater Pforzheim => Ewig jung

10.Februar 2017

Wollte eigentlich einen gerade gelesenen Artikel aus der FAZ mit der Headline "Das Armutsrisiko von Senioren ist besonders niedrig" posten - leider war dieser aber im Netz nicht verfügbar.

Habe dafür aber zwei andere, ebenfalls interessante Beiträge zum Thema "Alterarmut" bzw. "Altersvermögen" gefunden und empfehle sie Ihrer Auferksamkeit:

 

FAZ => Senioren (ver)brauchen Ersparnisse selbst

FAZ => Die Panik vor massenhafter Altersarmut ist groß

09. Februar 2017

Heute morgen kam eine echt interessante Sendung zum Thema "Schlafen" auf SWR2: ich selbst hatte ja zu Beginn meiner Aufzeichnungen schon geschrieben, wie viel und tief ich gerade in der Anfangszeit meines Ruhestandes die Erschöpfung der vergangenen Jahre weggeschlafen hatte.

Mittlerweile hat sich jedoch mein Schlafverhalten auch schon wieder "weiterentwickelt" bzw. hat sich mein Biorhytmus sein Recht erkämpft: um 24.00 Uhr gehen die Lichter aus und zwischen 7.30 und 8.30 wieder an. Dazwischen sehr tiefe Schlafphasen, oft auch Unterbrechungen durch Meckern meiner Katze und Träume, Träume, Träume.... Die Schlaf-"Qualität" jedenfalls ist eine völlig andere, wesentlich bessere als früher. Sehr GEIL, wirklich.

 

SWR => Kulturgeschichte des Schlafens

07. Februar 2017

Ich dachte ja, dass im Ruhestand endlich mal meine Nägel länger, fester, also einfach GEIL werden würden - na ja, so wirklich passiert ist da aber nix. Trotzdem, oder deshalb, bin ich jetzt in eines dieser unzähligen asiatischen Nagelstudios gegangen, um mir zumindest mal eine Maniküre machen zu lassen. So sieht das doch schon gleich viel besser aus. Künstliche Nägel?? Nein, das ist nichts für mich: entweder echt oder gar nicht!

06. Februar 2017

Und auch das gehört zur Rente, zu diesem letzten Lebensabschnitt zwangsläufig dazu: das endgültige Abschied nehmen, so wie ich es heute von einem lieben Verwandten tun musste.

Zumindest aber kann man es in der gebührenden Ruhe tun und nicht in der Hetze zwischen Beruf und anderen Terminen, das tut gut! 

Aber was wirklich erstaunlich ist: tatsächlich beobachte ich mich, dass ich den Todesanzeigen nun weitaus mehr Aufmerksamkeit widme, als dies noch vor kurzem, in der Zeit meiner Berufstätigkeit, der Fall war. Und tatsächlich erschrecke ich, wie viele bereits in meinem Alter gehen müssen - oder noch früher. Dankbarkeit ist angesagt... 

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Eindeutig die Verlustquote nebenstehend => abgebildeter Gegenstände, dank extrem starker Reduzierung meiner früheren, meist stressbedingten Schusseligkeit. 

Schlüssel, Brillenetui, Handschuhe und das Handy natürlich auch: wie oft waren die in der Vergangenheit manchmal einfach unauffindbar - zum Beispiel in den unergründlichen Tiefen meines schwarzen Autos. Die dadurch ausgelösten Adrenalinausstöße ("ist es da oder unwiederbringlich weg??") fehlen mir nicht, meine Nerven sind nun geschmeidig und GEIL. :-)

02. Februar 2017

"So dick war Deutschland noch nie" - befand zumindest eine soeben herausgegebene Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE)

Danach scheinen vor allem die Senioren eine neue "Problemgruppe" darzustellen:

3 von 4 Männern und jede 2. Frau sind beim Eintritt in's Rentenalter übergewichtig.

 

Das ist schon heftig. Und ich kann dankbar sein, dass es bei mir eher umgekehrt ist, denn es fällt mir jetzt im Ruhestand wesentlich leichter, auf einigermaßen gute Ernährung zu achten und damit zwangsläufig auch auf mein Gewicht. Das ist natürlich schon GEIL.

 

Audio zum Thema (Deutschlandradio)

(der letzte Link in der Auflistung der Beiträge vom 02.02., ich bin sicher, Sie finden das..)

Ach ja, und das Gegenteil von Übergewicht kann man auf das Feinste in unserem Stadttheater besichtigen ;-). 

Habe mir gestern eine sehr schöne Ballett-Inszenierung gegönnt, die wahrlich ein ganz volles Haus verdient gehabt hätte.

 

Wer sich also für sehr schlanke Menschen interessiert, die sich zu schöner und interessanter  Musik bewegen - nichts wie hin!

 

Stadttheater Pforzheim => Der Kuss

... jede Woche gibt's nun frische Blumen für meine noch nicht ganz gesunde Mutter.

Im Blumengeschäft meines Vertrauens ist der Frühling schon kräftig zu spüren...

Ich könnt' sie alle kaufen!!!!! Sie sind sooo schön!

 

Für tagesaktuelle Renteninformationen einfach auf untenstehendem Facebook-Link klicken!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Descharmes