"Wir leben so dahin und nehmen nicht in acht, dass jeder neue Tag das Leben kürzer macht."          

30. November 2016

Quasi im Endspurt am letzten Tag des ersten Rentenmonats doch noch den Rentenbescheid über die Betriebsrente bekommen.

Keine Frage, bin sehr dankbar dafür, wenn auch der Betrag nach immerhin 25 Jahren Betriebszugehörigkeit dann doch nicht sooo berauschend ist - zumal ja auch hier noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge abgezogen werden.

Erstaunlich auch, dass bei einem vorzeitigen Rentenbeginn, wie in meinem Fall, 0,5% Abschläge berechnet werden, d.h. mehr als bei der gesetzlichen Rente, wo es ja 0,3% sind. Das war mir so auch noch nicht bewusst.

Und ja: auch hier macht sich natürlich die viele Teilzeitarbeit durch die "Kinderzeiten"ganz gravierend bemerkbar.

Trotzdem: WIRKLICH arm wäre ich erst, wenn ich meine Kinder NICHT hätte. :-) :-) :-)

29. November 2016

Im Radio spielen sie heute abend ein paar Lieder von George Harrison, meinem Lieblings-Beatle. Ach, wie hatte ich für den geschwärmt!!

George Harrison ist am 29.11.2001 an Krebs gestorben. Das macht mich heute noch traurig, aber dass das jetzt schon 15 (!!) Jahre her sein soll - das kann ich kaum glauben. Unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht. Und die Tatsache, nun immer schon beim Blick zurück in (mehreren..) Dekaden rechnen zu können/müssen, das ist schon nicht so leicht. Zumal man jetzt einfach mehr Zeit hat, intensiv darüber nachzudenken. Ob das GEIL oder UNGEIL ist, ich weiß es nicht so recht...

SWR1 Kopfhörer

Ja, und die Deutsche Renten-versicherung hat sich auch wieder gemeldet und schickt mir eine Broschüre mit "Tipps für Rentnerinnen und Renter

Wie GEIL ist das denn!

Werde über den Inhalt natürllch noch berichten... ;-)

27. November 2016

Die Diskussion bei Anne Will hat letztendlich nur bestätigt, was ich schon geahnt habe: Die "Rentenreform" von Frau Nahles hat das Thema jetzt erst so richtig für den kommenden Bundestagswahlkampf wachgeküsst und aufgeheizt - so hatte sich die Arbeitsministerin das wohl nicht gewünscht.

Schlimm aber fand ich, die Hilflosigkeit der Akteure sogar über den Bildschirm förmlich zu spüren. 

Die Rente ist sicher? Das glaubt wohl keiner mehr so wirklich. Sehr UNGEIL.

Anne Will => Rentenreförm'chen statt Reform

 

Hier noch mein Kommentar zur Sendung, als ich es nicht mehr ertragen konnte, wie sich Nahles und Konsorten großmütig und gönnerhaft auf die eigene Schuler klopften, dass man uns alten Müttern im Jahr 2014 zumindest diesen 1 Punkt "geschenkt" hat. Mein Tipp: Koalitionsvertrag lesen, denn wer lesen kann, ist klar im Vorteil und lernt: es ist KEIN Geschenk! Und es fehlt auch noch 1 Punkt! :-)

 

Monika Descharmes schrieb am 27.11.2016 22:56 Uhr:

Wann wird endlich damit aufgehört, die Mütterrente von 2014 als Wahlgeschenk zu bezeichnen??? Zumal damit ja noch nicht einmal die Gleichstellung mit den Müttern hergestellt wurde, die nach 1992 ihre Kinder geboren haben und die dank besserer Kinderbetreuung eh im Beruf mehr für ihre Rente tun können.  

 

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Ganz offensichtlich kann sich mein Körper so gar nicht an den Ruhestand gewöhnen: zuerst waren Kopf und Schultern praktisch bewegungsunfähig. Kaum war das dank Physiotherapie, Wärme-kissen und Geschmiere ein wenig besser, fuhr der Schmerz in den "unteren Rücken" ;-), was Bücken, Laufen und das Bewegen überhaupt sehr, sehr erschwerte und heute Morgen traf mich dann ein Schmerzstrahl mitten in den Rücken. UNGEIL ohne Ende..... ich mag nicht mehr... 

26. November 2016

Nicht, dass ich es nicht erwartet hätte, das nette Schreiben, das Sie hier links sehen. Trotzdem "freut" man sich natürlich ungemein über eine derartige, vom Staat verordnete Rentenkürzung - bei mir in Höhe von € 61,-- monatlich und das für die nächsten 8 Jahre - GEIL, gell???? :-(

Warum das so ist? Lesen Sie und urteilen Sie selbst, ob Sie mich verstehen können, wenn mein Vertrauen in den Staat schwer gelitten hat:

Bei meinem Eintritt in "meine" Firma im Jahr 1991 war schon klar, dass dort die Zeiten einer großzügigen Betriebsrentenzusage (..für die die Firma bekannt war..) mittlerweile vorbei war. Dafür bot sie den Mitarbeitern eine "Direktversicherung" an und dies in 2 Varianten, eine billige und eine teure.

Obwohl ich in Teilzeit arbeitete und eigentlich jeden Pfennig zu Hause brauchte, entschied ich mich trotzdem, den schon damals existierenden Aufforderungen der Politik nach zusätzlicher Rentenvorsorge nachzukommen und schloss eine solche Direktversicherung ab. Heute muss ich sagen - Gott sei Dank nur in der billigeren Variante!!! Mehr konnte ich mir nämlich einfach nicht leisten.

Die Jahre vergingen und kurz vor der Auszahlung nach meinem 60. Geburtstag (..auch hier Gott sei Dank nicht erst mit 65..) erfuhr ich, dass im Jahr 2003 von der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ein "Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisie-rungsgesetz - GMG)" eingeführt wurde, in dem sie u.a. beschloss, sämtliche Verträge aus Direktversicherungen, die über einen Arbeitgeber laufen, nachlaufend mit Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen - und zwar Arbeitgeber- UND Arbeitnehmeranteil) zu belegen. Weil diese wie eine "Betriebsrente" zu behandeln seien - nur: die Beiträge hat nicht der Arbeitgeber, sondern der Mitarbeiter bezahlt!! 

Das ist wirklich ein Skandal, aber es ist leider nicht der einzige:

1.) NIEMAND, also weder die Arbeitgeber, noch die jeweiligen Versicherungen haben die Versicherungsnehmer damals über diese einschneidenden Vertragsveränderungen informiert. Klar: die Kündigungswelle wäre eklatant gewesen. Und so kommt es, dass jetzt einer nach dem anderen dieses UNGEILe Überraschungsei in's Rentennest gelegt bekommt.

2.) Es wäre auch noch nachvollziehbar gewesen, wenn aufgrund der damaligen desolaten Situation der Krankenkassen, weshalb dieses Gesetz ja überhaupt gemacht wurde, NEUVERTRÄGE dieser Neuregelung unterworfen worden wären. Aber nein, Frau Schmidt - übrigens in jugendlichen Jahren Angehörige der Studentenorganisation des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) und sogar unter den Radikalenerlasse fallend (!!!) - dachte sich wohl: wer vorsorgen kann, dem kann man auch in die Tasche langen. Und schnappte sich gleich auch die Altverträge. Ungefragt!
Pacta sunt servanda? Gilt für Frau Schmidt nicht. Wie
UNGEIL ist das denn!

3.) Privatversicherte sind von den Zahlungen freigestellt und Versicherte, die über der Beitragsbemessungsgrezne liegen, auch. Das ist nämlich der Grund, weshalb ich, dank der Auszahlung mit 60, zumindest bis zum jetzigen Rentenbeginn nicht bezahlen musste.

Aber jetzt in der Rente, wo eh' viel weniger Geld da ist, da muss ich bezahlen. Das ist doch eine Groteske, die nur Politikern mit extrem wenig "echter" Lebenserfahrung einfallen kann.

 

So, und jetzt wissen Sie auch, warum ich junge Menschen nur warnen kann vor a.) jahrezehntelang laufenden Verträgen und natürlich (leider) b.) auch vor den Aufforderungen bzw. "Ratschlägen" der Politik in Bezug auf die dringend nötige "Eigenvorsorge". MEIN Vertrauen jedenfalls ist hin...

Und fehlendes Vertrauen in das politische System ist gerade angesichts der Rentenzukunft der nächsten Generationen das UNGEILste überhaupt!

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Nebenstehender Aussage eines großen Geldinstituts kann ich mittlerweile eindeutig wider-sprechen, denn:

KEIN Lebensabschnitt ist einfach - aber das Alter ist es sicher schon mal gar nicht! 

Alleine die Tatsache, sich nun in einer Lebensphase zu befinden, in der man von so vielem (und vielen...) Abschied nehmen muss, ist ganz schwer zu ertragen. Und so viel Zeit zu haben, darüber nachzudenken, macht es leider auch nicht einfacher.

Aber in einem haben die Banker sicher recht: wenn die Finanzen stimmen, gibt das natürlich Sicherheit und Freiheit bei der Lebensgestaltung. 

Nur muss dann eben auch schon das vorherige Leben "leicht" sein, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, finanziell für das Alter vorzusorgen.

Fragen Sie doch mal Familien oder Alleinerziehende danach, welche Mittel ihnen am Ende des Monats zum "Vorsorgen" noch übrig bleiben.

Wenn also in unserem Land die Renten-Angst umgeht, hat das ganz sicher nicht nur mit dem einerseits zu erwartenden sinkenden Renten-Niveau zu tun, sondern eben auch mit den ebenfalls zu erwartenden steigenden Lebenshal-tungskosten und der nicht vorhanden gewesenen finanziellen Vorsorge-möglichkeiten. 

Lobenswerterweise hat aber das gleiche Finanzinstitut in seiner Kundenzeitschrift auf das Dilemma beim Thema "Frauen und Rente" hingewiesen und möchte (natürlich!) gerne Frauen dafür gewinnen, private Vorsorge zu betreiben. Erstaunlich, dass sich diese Notwendigkeit erst jetzt so langsam bei den Banken, die ja aber auch hauptsächlich mit Männern besetzt sind, herumzusprechen scheint... Finanzberaterin Helma Sick, siehe unten, hatte das schon vor über 20 Jahren auf dem Schirm... 

24. November 2016

Habe heute beim Einkaufen meine Nachfolgerin im Job getroffen, was uns beide so gefreut wie berührt hat. Und beim, man kann fast sagen, freund-schaftlichen Austausch der Aktualitäten habe ich dann doch für einen Moment großes "Heimweh" nach meinem Büro und den Kollegen bekommen und der Kloß im Hals wurde ziemlich spürbar und die Tränen machten sich auf den Weg in die Augen... Aber es ging auch wieder vorbei.... Natürlich.....

23. November 2016

Großes Publikumsinteresse bei der Informations-veranstaltung der AOK zu dem am 01. Januar 2017 in Kraft tretenden neuen "Pflegestärkungsgesetz II".

Glaubt man dem Referenten, scheint das alles "ganz cool" zu laufen. Das glaube ich, ehrlich gesagt, nicht so wirklich. Und die meisten anderen Zuhörer waren wahrscheinlich auch nicht so ganz überzeugt.

Aber immerhin ist es schon sehr anerkennenswert, wenn hier von Leuten, die in dem Thema "drin" sind, versucht wird, Ängste durch sachliche und kom-petente Information zumindest zu minimieren und Betroffene zu beruhigen.

 

Trotzdem: auf Pflege angewiesen zu sein, wird nie cool sein, sondern immer schrecklich UNGEIL. Das ist so und bleibt so.

 

Pflegereform 2017

22. November 2016

Schon immer konnte ich mir gut vorstellen, "in der Rente" Kindern vorzulesen - einfach, weil ich das auch bei meinen Kindern immer total gerne gemacht habe. Und da-bei seeehhhr oft als Erste einge-schlafen bin ;-).

Dass es jetzt so schnell gehen würde, hatte ich aber nicht ge-dacht, doch dem Aufruf meiner Tageszeitung wollte ich dann doch schon gerne nachkommen: Treffpunkt Stadtbibliothek mit "echten" :-) Erstklässlern.

Das war ganz wunderbar und nun hoffe ich sehr, recht bald schon einem Kind so kontinuierlich wie nur möglich, Unterstützung und Freude beim Lesen-lernen geben zu können. Denn Lesen öffnet die Welt...

18. November 2016

Was für eine tolle Veranstaltung in einem Baumarkt hier vor Ort: Lady's Night und viele, viele (..tolle, super-nette..) Frauen kamen und lernten unter fachkundiger Anleitung bohren, dübeln, schrauben, verfugen, verlegen, streichen usw. usw. Hat das Spaß gemacht!

Und dabei hatte ich solchen Bammel, in diesem, mir bis heute so fremden Metier komplett zu versagen. Aber ich hab' mich einfach getraut, auch wenn ich sicher die Älteste war. Und das hat sich gelohnt: ich bin mit einem ganze Stück mehr Selbstvertrauen wieder nach Hause gegangen. Und die Finger waren auch noch dran.

Erkenntnis: Ja, wenn der Beruf nicht mehr da ist, muss man lernen, selbst aktiv werden, um sich auch weiterhin "gut & stark" zu fühlen.

Kompliment übrigens an alle Mitarbeiter der Firma H., die uns Ladies diesen schönen Abend bereitet haben: da war sehr viel Herzblut und Mühe dabei - einfach wirklich und ehrlich GEIL!

17. November 2016

Heute zum ersten Mal so richtig das Klischee vom "lust-orientierten" Rentner bedient:

mittags um 13.00 in's Thermalbad und meinen immer noch lädierten Nacken im warmen Heilwasser entspannt. Dann noch in die Sauna und der Tag war mehr als gerettet.

Was man aber realisieren muss: es sind um diese Uhrzeit tatsächlich NUR Oldies am plantschen. Und da gehört man jetzt eben dazu.... :-(

16. November 2016

Gestern Abend großer Fernsehauftritt auf beiden öffentlich-rechtlichen Kanälen:

 

ARD PLUSMINUS Wem droht die Altersarmut?

 

ZDF zoom Das Rentendebakel


 

Es ist nicht mehr wegzudiskutieren: das Thema "Rente" wird ohne Zweifel eines der heissest diskutierten Wahlkampfthemen werden. Kein Wunder, dass Arbeitsministerin Nahles gerne schon im Vorfeld ein wenig "Dampf aus dem Kessel" nehmen und noch in diesem Monat ihre Pläne für eine erneute "Rentenreform" vorstellen möchte. Man darf gespannt sein!

 

Ob sie sich allerdings den in den o.g. Sendungen aufgezeigten Kritikpunkten wirklich stellen wird, darf bezweifelt werden.

 

Vor allem die in zdf-zoom gezeigte, nicht zu fassende Abzocke durch die Politik im Zusammenhang mit den in den 80iger bzw. 90iger Jahren von den Arbeitgebern angepriesenen "Direktversicherungen" und dem damit in Verbindung stehenden, 2004 beschlossenen "Gesundheitsmodernisierungs-gesetz"(!)  (GMG) müsste den damals abstimmenden Parlamentariern eigent-lich heute noch die Schamröte in's Gesicht treiben.

Vor allem dann, wenn sie wieder mal an die Bevölkerung appelieren, doch bitte private Altersvorsorge zu betreiben. Was für ein Zynismus!

 

Stattdessen äussert sich der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzmini-sterium Herr Spahn (CDU) auch noch in einer derart unverschämten Weise, dass dies die Betroffenen nur als zusätzliche Ohrfeige empfinden müssen.

 

Dann muss ich eben doch mal Reklame für die FDP machen - die haben schon 2004 gegen das GMG-Gesetz gestimmt und haben, zumindest auf Landes-ebene, in diesem Jahr schon mal eine diesbezügliche Anfrage im Landtag platziert. Gebracht hat es - natürlich - NICHTS...

 

Also, Frau Nahles, dann mal ran an die Ungerechtigkeiten, über die Sie sich doch immer so gerne aufregen. :-)

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Mittlerweile hat es sich bei den diversen DHL- bzw. HERMES-Lieferdiensten herumgesprochen: Frau Descharmes ist zuhause und nimmt nicht nur ihre - seltener gewordenen - eigenen, sondern auch die Sendungen für die Nachbarn gerne entgegen.

Das freut die meist gestressten "Götterboten" und mich auch, denn so kommt es, dass ich in den

Abendstunden öfter mal "bescheren" darf und dadurch endlich auch einzelne Nachbarn besser kennenlerne. Toll!

14. Oktober 2016

Heute, bei bitterkalt gefühlten, absolut UNGEILen Null Grad Außentemperatur kommen endlich die "Rentnersocken", die mir eine liebe Ex-Kollegin zum Abschied geschenkt hatte, zum Einsatz!

Vielen Dank, liebe Siggi, die Dinger sind SuperGEIL, weil super warm....mmmmhhhh.....

Aber ob es wohl an der zwischenzeit-lich aufgekommenen "Herbst-Tristesse" liegt????

Es geht mir nämlich nicht wirklich gut, gesundheitlich nicht und auch die Gedanken sind oftmals mehr als trübe. Ganz klar: so wirklich spüren konnte man während der Berufstätigkeit den Wandel von der hellen in die dunkle Jahreszeit - außer beim Pendeln - ja nicht. Jetzt aber spüre ich das alles viel intensiver, nehme mir "bad news" mangels Ablenkung viel mehr zu Herzen und weiß nun, dass es Zeit ist, dem neuen Leben auch einen neuen Sinn bzw. neue, regelmäßige Beschäftigung zu geben. Mit einem Wort: jetzt ist Schluß mit "lustig"!

13. November 2016

Nach langer Pause heute Nacht wieder gaanz intensiv von "der Firma" geträumt: es gab eine riesige Party noch hier am alten Standort (..die Firma ist 2014 in den "Speckgürtel Stuttgart" umgezogen..) bei der Herbert Grönemeyer (!!!) gesungen hat. Aber noch nicht mal ihm gelang es, die "Endzeitstimmung" der Belegschaft auflösen...

Diese Träume sind ganz schön aufwühlend, zeigen jedoch auch, WIE lange das Ablösen aus gewohnten Strukturen braucht.

11. November 2016

Schon vor einigen Tagen erhielt ich eine neue Chip-Karte meiner Krankenkasse.

 

WICHTIG FÜR MICH:

Nach einem Anruf bei meiner Krankenkasse erhielt ich die Auskunft, dass ich erfreulicherweise auch diese Karte benutzen kann; d.h. es gibt offen-sichtlich keine spezielle Karte, die mich auf den ersten Blick als Rentenempfänger ausweist. 

Das nenne ich Vermeidung von bürokratischem Aufwand und das finde ich GEIL!

 

10. November 2016

Nachdem ja der Rentenbescheid nun vorliegt, kann ich jetzt auch daran gehen, die "Betriebs-rente" zu beantragen.

Zwar ist diese nicht mehr vergleichbar, mit den Bezügen, die "früher" bezahlt wurden und natürlich schlägt sich auch bei mir die, durch die Kindererziehung bedingte Teilzeitarbeit nieder, trotzdem: ich bin dankbar und will nicht meckern - jeder zusätzliche Euro zählt! 

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Durfte frühmorgens beim Einkaufen tatsächlich die vom Discounter als nicht mehr verkaufs-würdig deklarierten Schnittblumen kostenlos abgreifen und ihnen zuhause wieder neues Leben einhauchen. So schön kann Rente sein. :-)

GEIL!

09. November 2016

Sehr schöne Geste meiner Ex-Firma: alle Jubilare des Jahres 2016 feierten bei einem gemütlichen Essen ihre jeweilige 25- bzw. 40-jährige Betriebszugehörigkeit.

Dies jetzt ganz entspannt als Rentnerin tun zu können, ohne auf die Uhr zu schauen, damit man morgens auch ja zeitig aus dem Bett kommt: GEIL!

Trotzdem bleibt die bange Frage, ob dies wohl das letzte Zusammentreffen mit den Kollegen gewesen sein könnte....

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Tja, und dann man sich den ganzen geschla-genen Vormittag Zeit lassen, um das, in meinen Augen UNGEILe Ergebnis zu verdauen. Bleibt jetzt nur die Hoffnung, dass Mr. Trump's Wahlkampforgie des schlechten Geschmack's nichts anderes als eine gigantische Show und Anbiederung an die niederen Instinkte seiner Wähler war....

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Das ist wirklich toll an diesem Ruhestand: man kann tatsächlich morgens um 04.30 aufstehen und sich ohne schlechtes Gewissen angesichts beruf-licher Verpflichtungen vor den Fernseher setzen - auch wenn sich dort auf dem Bildschirm bereits drohendes Unheil abbildet...

 

08. November 2016

...wollte eigentlich nach dem "heute-Journal" in's Bett gehen, blieb dann aber irgendwie hängen - und konnte mir (...ohne Angst vor dem Morgen ;-)) bis Mitternacht eine kleine filmische Kostbarkeit gönnen. Was für ein lebenskluger, toller Film mit einer herausragenden Caroline Peters. Und wie schön, sich so etwas nun im Ruhestand leisten zu können! GEIL!

https://exp.ardmediathek.de/ard/servlet/tv/Fernsehfilm/S%FC%DFer-September/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=27156308&documentId=38823096

07. November 2016

Die Prime-Time im ERSTEN widmete sich heute Abend voll und ganz dem Thema "Rente".

Im "GELD CHECK" z.B. ging es um die harten Fakten und man kann nur wün-schen, dass möglichst viele zukünftige Rentenempfänger diese informative Sendung gesehen haben.

Besonders interessant im Zusammenhang mit der TATSÄCHLICHEN monatlichen Rentenauszahlung ist der "Rentenrech-ner", den man auf der dortigen Homepage findet. Viele wissen ja noch nicht einmal, dass sie von dem errechneten Renten-betrag, der ihnen von der Deutschen Ren-tenversicherung mitgeteilt wird, auch noch Steuern und Krankenversicherung bezahlen müssen... Tja, wirklich UNGEIL...

GELD CHECK Rentenrechner

06. November 2016

Habe meinen Rentenbescheid nun erst mal "sacken lassen" und sage mir jetzt einfach: wird schon alles gutgehen, weil es gutgehen MUSS...

Tja, und meinen Rentnerausweis habe ich dann auch auf der allerletzten Seite des Schreibens gefunden: eine "Platin-Card" habe ich zwar nicht erwartet ;-), aber sooo popelig und UNGEIL habe ich mir das dann auch nicht vorgestellt.

Schließlich war ich 46 (!) Jahre lang Kundin bei der Deutschen Rentenver-sicherung und habe, zusammen mit meinen jeweiligen Arbeitgebern, viele Tausend Märker und Euronen in dieses System einbezahlt und es dadurch gerne und gut mitgetragen. Da wäre ein nettes Stück unkaputtbares Plastik doch wohl eine hübsche Geste gewesen, meinen Sie nicht auch? Aber die denken wohl: die hat ja jetzt Zeit zum Ausschneiden und Laminieren... 

04. November 2016

MEIN RENTENBESCHEID IST DA!!!!

Und ich kann mehr als zufrieden sein, was ich mir in 46 Jahren trotz vieler Teilzeitphasen (2 Kinder) an Rente er-arbeitet habe.

Trotzdem muss man auch ganz klar sagen: die "Einnahmeseite" ist das eine - die "Ausgabenseite" das andere. Und die Ausgaben (Miete, Energie...) sind eben nun mal in den vergangenen, sagen wir , 25 Jahren doch schon sehr deutlich gestiegen. Und auch der Euro hat das Leben ja nicht billiger gemacht.

Soll heißen: die Rente war früher eben viel mehr wert. Das sollte man fairerweise in der Diskussion zum Thema "Altersarmut" auch mit berücksichtigen...

03. November 2016

Es gibt definitiv nur einen, der mir den Kopf waschen darf: A.K., dem ich schon über 20 Jahre denselbigen anvertraue, der mittlerweile den GEILsten Laden der Stadt überaus erfolgreich betreibt und vom dem ich schwer hoffe, ihn mir auch in Zukunft leisten zu können!!

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Es ist schon ein Unterschied, ob man - meist unter bösem Zeitdruck - durch die Straßen hetzt oder auch einmal das Schaufenster des Trödler's, an dem man fast täglich vorbei-geht, RICHTIG anschaut. Ergebnis: die Kleine, die jetzt mein Badezimmer ziert - she's pretty, isn't she?

Das übrigens zum Thema "Ausmisten" (siehe unten!) Jedoch, ich konnte nicht widerstehen.. ;-)

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Ganz eindeutig fahre ich wesentlich entspannter - aber auch viel, viel weniger als vorher.

Und bin wahnsinnig dankbar, jetzt, in der immer dunkler werdenden Jahreszeit nicht mehr pendeln zu müssen... das ist wirklich GEIL!

02. November 2016

Heute morgen zuerst einmal mit der netten Dame telefoniert, bei der ich Ende Juni meine Rente beantragt habe: bis heute habe ich nämlich weder eine Bestätigung, geschweige denn den "heiß ersehnten" Rentenausweis erhalten.

Sie will sich darum kümmern  :-)

01. November 2016

Es ist soweit: ab heute bin ich Rentner von Beruf!!

Doch auch wenn man deswegen extra einen Feiertag ausgerufen hat ;-) und die Sonne scheint: es fühlt sich, ehrlich gesagt, nicht wirklich GEIL an - die Furcht vor dem was die Zukunft bringt, überwiegt dann doch... aber vielleicht liegt das auch einfach nur am spontan einsetzenden
                                           November-Blues...

31. Oktober 2016

Der allerletzte Tag in meinem Leben als Arbeitnehmerin (.....).

Morgen also beginnt dann tatsächlich für mich der "Herbst des Lebens" - und ich bin alles andere als sicher, ob der so farbenfroh wird, wie die herrlichen Bäume, die momentan die Landschaft prägen.

Ich gestehe, mein ansonsten sehr ausgeprägter Optimismus hängt momentan ganz schön durch.

Gut aber, dass ich diese genußreiche, GEILe "Rentner-Einarbeitungszeit" über die Sommermonate hatte. Die kann mir niemand mehr nehmen :-) Und das ist gut so!

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Das Verhältnis zur Zeit hat sich schon ziemlich geändert: wie GEIL war es doch immer, sich auf die Stunde mehr am Ende der Sommerzeit zu freuen oder auf einen Brückentag, wie er - zumindest in meiner Firma - als "Tag der Betriebsruhe" morgen 'gefeiert' wird.

Tja, nun ist die Zeit eben immer irgendwie gleich... eigentlich auch schade....

28. Oktober 2016

Das Politik-Schlitzohr Horst Seehofer wittert Wahlkampfluft und fordert die Erfüllung des Koalitionsvertrages, in dem es zum Thema "Mütterrente" heißt:

"Die Erziehung von Kindern ist Grundvoraussetzung für den Generationenvertrag der Rentenversicherung. Während Kindererziehungszeiten ab 1992 rentenrechlich umfassend anerkannt sind, ist dies für frühere Jahrgänge nicht in diesem Umfang erfolgt. Diese Gerechtigkeitslücke werden wir schließen."

Nun, keine Frage, der Anfang wurde 2014 dann ja auch gemacht - nur reicht selbst mein Optimismus angesichts der momentan herrschenden Gemengen-Lage nicht aus, um tatsächlich noch an die Realisierung "unseres" dritten Rentenpunktes zu glauben. Und Frau Merkel tut es (leider!) wohl auch nicht:

Frau Merkel und die Mütterrente

27. Oktober 2016

Das Thema "Rente" wird m.E. ganz eindeutig zu einem der wichtigsten und Wahl-entscheidendsten Themen bei der im kommenden Jahr stattfindenden Bundestagswahl werden - weil es mittlerweile nämlich ALLE angeht: "Alte" UND "Junge"!

Was wird aus der Rente?? (FAZ)

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Ganz klar, bereits in den vergangenen Wochen habe ich mir die monatlichen/jährlichen Fixkosten genau betrachtet. Wo finden sich Sparpotentiale?

Und ich bin fündig geworden: neuer Mobilfunkvertrag, neue, kostenlose Visakarte, nicht mehr zwingend wichtige Mitgliedschaften - aber auch Kündigung bzw. Reduzierung diverser Sparraten.

TIPP: Die Gebühren für eine VISA-Karte sind in den meisten Fällen Versicherungsgebühren (z.B. Reise-krankenversicherung oder Unfall-versicherung bei Nutzung öffentl. Verkehrsmittel...) Wer das braucht, ok. - ich brauche es nicht und spare deswegen jetzt zukünftig immerhin 36.-- € im Jahr. GEIL! :-) 

26. Oktober 2016

Jetzt wird es wirklich ernst: meine ausgehandelte "Trainings-einheit" für die Rente endet in wenigen Tagen - heute erhielt ich die ultimativ letzte Gehaltsab-rechnung meiner Firma -  nun beginnt auch finanziell ein neues, ganz sicherlich "sparsameres" Leben wie bisher. Mir wird schon ziemlich mulmig, das kann ich nicht verhehlen. Aber länger pendeln und arbeiten, diese Kombination hätte ich eindeutig nicht mehr gepackt...

25. Oktober 2016

Der erste Tag im "Rentnerdasein", der ungefähr so dunkel war wie das Röntgenbild meines, laut ärztlicher Diagnose, plötzlich existierenden "deg. HWS-Syndroms": Schlimme, absolut UNGEILe Schmerzen, die sich auch in meinem Gemüt breit machen. Farblich passend dazu dann heute morgen auch noch rot umrandete, brennende Augen.

Erste große Zweifel, ob Körper und Seele diesem Ruhestand  überhaupt gewachsen sind oder ob diese sich aufgrund der fehlenden Beanspruchung nun womöglich langweilen und meinen, mich deswegen nun attackieren zu müssen.

Doch eines steht fest: ich habe wirklich nicht vor, die vor mir liegende, kostbare Lebenszeit künftig in den Wartezimmern von Ärzten und auf irgendwelchen therapeutischen Liegen zu verbringen!

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Seit der "Ruhezeit" nun schon zum 4. Mal im Kino gewesen!! Ja, das ist wirklich eine tolle Steigerung für mich! Bin nämlich leidenschaft-liche Film-Anguckerin und habe es immer sehr bedauert, so wenig Zeit zum ins-Kino-gehen zu haben. Dass sich das nun geändert hat, das freut mich sehr.

22. Oktober 2016

Heute die SWR-Talkshow "Nachtcafé" zum Thema "Arbeiten bis zum Umfallen"auf der Mediathek nach-angeschaut.

Wie immer sehr gut moderierte Sendung mit interessanten, das Thema aus unterschiedlichsten Blickwinkeln

betrachtenden Gästen.

Zum Beispiel der Arbeits- und Wirtschaftssoziologen Prof. Dr. Gerhrd Bosch, der der Meinung ist, die Mütterrente "hätte man nicht machen sollen".

Diese Bemerkung empfand ich gerade nach den beeindruckenden Schilderungen der 75-jährigen Vera Scheefeld, die vier (!) Kinder groß gezogen hat, als völlig deplaziert und UNGEIL. Vieleicht hat er sich aber auch einfach mit dem Thema bis heute noch gar nicht wirklich auseinandergesetzt...

WICHTIG!!!

21. Oktober 2016

Gute Nachricht aus dem Bundestag: die "Flexi-Rente" ist beschlossen!

Prima, endlich hat die Poltik darauf reagiert, dass auch für "die Rente" individuelle Lösungen gefragt sind: vielleicht WOLLEN bzw. MÜSSEN eben immer mehr Renter in Zukunft noch hinzuverdienen. Höchste Zeit also, dass die Politik dieser Tatsache Rechnung trägt (..wenn sie es schon zulässt, dass das Rentenniveau kontinuierlich sinkt..).

Außerdem haben die "jungen Alten" ja prinzipiell gar nichts gegen Arbeit - nur eben vielleicht unter anderen, wenn möglich "entspannteren" Arbeitsbe-dingungen hinsichtlich Aufgabengebiet und Arbeitszeit.

 

Was ist die "Flexi-Rente"?

 

Nun, unkompliziert hört sich das nicht wirklich an :-(. Eher sieht es so aus, als ob sich in absehbarer Zukunft die Zunft der Renten- und Steuerberater angesichts der Komplexität ihres jeweiligen Themenfeldes locker auf Augenhöhe begegnen werden. Zumindest ist nicht davon auszugehen, dass das jeder "normale" Rentner sofort durchschaut.

20. Oktober 2016

AUA!!!! Erster größerer gesundheitlicher Einschlag gestern Nachmittag: Kopf, Hals und Nackenbereich schmerzen ekelhaft - so etwas kenne ich eigentlich nicht. Das wird doch keine Alterserscheinung sein??? Völlig UNGEIL.

Muss sogar eine Schmerztablette einwerfen, die ich Gott sei Dank noch fand  - allerdings hatte die ihre besten, vollwirksamsten Zeiten auch schon einige Monate hinter sich ;-). Sie hat trotzdem gewirkt :-)

GEIL aber, dass man dann einfach nach einer miserablen Nacht morgens eben im Bett liegen bleiben kann, ohne sich beim Chef K melden zu müssen...

Man lernt nie aus: endlich weiß ich, wie sich ohne völliges Einsauen der Küche (..und der Bluse!) diese, jedes Müsli optisch aufpeppenden, gesunden und schön säuerlich schmeckenden Kerne aus dem Granatapfel herauslösen lassen.

GEIL!!

 

Wie komme ich an die Kerne des Granatapfels?

17. Oktober 2016

Nochmals, nach nun etwas mehr als 100 Tagen Abstinenz in "die Firma gefahren", um mit einem lieben Kollegen die durch seine damalige Erkrankung verpasste "letzte Mahlzeit" doch noch zusammen einzunehmen. :-)

Diese Begegnung mit meinem früheren Leben war sehr aufregend und emotional, aber letztendlich überwog die Gewissheit, jetzt doch sehr froh zu sein, so nicht mehr arbeiten zu müssen. Trotzdem: in mein "altes Revier" bzw. Büro konnte ich nicht gehen - der Kloß im Hals war dann doch zu groß... 

16. Oktober 2016

Habe mich heute morgen "direkt vor Ort" für diesen aller-schönsten Oktober-Sonntag bedankt. Und nicht nur dafür...

Denn auch das gehört für mich zu einem guten Leben: Ab und an Einhalten, Besinnen, klugen Worten lauschen, sich in Ritualen wiederfinden und einfach in der Geborgenheit dieses Ortes freuen, dass man dieses Leben hat. Nicht immer, aber vielleicht jetzt doch mal öfter als zuvor.

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Sonntagsausflug ohne dass bereits am frühen Nachmittag das mulmige Gefühl des Pflichtbewusstsein's einsetzt, am Montag wieder "funktionieren" zu müssen.

Überhaupt ist immer noch der Sonntag Nachmittag bzw. -Abend für mich das Highlight des Rentnerlebens: das Gefühl, montags frei zu haben, das ist einfach unbeschreiblich -  dafür ist sogar das blöde GEIL zu schwach ;-).

14. Oktober 2016

Zwar gehörte ich heute Abend beim Vortrag von HELMA SICK, einer der beiden Verfasserin des nebenstehenden Buchtitels, nicht mehr wirklich zur "Zielgruppe", aber schon immer fand ich es klasse, dass sie als eine der Wenigen schon vor mehr als 20 Jahren die Frauen dazu aufforderte, mehr Wert auf ihr EIGENE Altersvorsorge zu legen. Ich selbst habe das, in den mir gebotenen Möglichkeiten immer getan. Denn mir war schon sehr früh klar, dass es immer am besten ist, sich auf sich selbst zu verlassen.   

 

 

Danke, sehr geehrte Frau Sick, dass Sie hier waren ! Ich habe mich sehr gefreut, Sie persönlich kennzulernen.

 

 

Helma Sick => Frau & Geld

13. Oktober 2016

Habe begonnen, über e-bay bzw. quoka die Dinge zu "verticken", die ich beim besten Willen nicht mehr benötige und die vielleicht anderen noch Spaß machen könnten.

Beim Ausmisten merkt man eben, dass man eigentlich von allem zu viel hat... ich will einfach wieder Luft haben in meiner Wohnung.

GEIL, dass z.B. diese Schuhe heute eine neue Besitzerin gefunden haben und ich wünsche ihr, dass sie besser darin aufgehoben ist als ich... ich konnte mich nämlich darin nicht wirklich fortbewegen *aua* Trotzdem: zu dem Kleid und zu dem Anlaß, an dem ich sie trug, waren sie einfach GEIL! Und außerdem waren sie reduziert! :-)

UNGEIL ist aber natürlich trotzdem die Tatsache, dass man erkennen muss, wie viel Geld man als ansonsten besonnener Mensch ab und zu einfach so verschleudert hat...  Geld, dass man in der Rente sicher gut gebrauchen könnte.

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

"Ausmisten" geht anders als vorher, nämlich nicht mehr so hektisch, sondern eher als "Abschiedsprozess". Bei Kleidung z.B. frage ich mich, ob ich das überhaupt noch bin in dem Fummel bzw. in den Schuhen. Würde ich mich so noch irgendwo zeigen wollen? Und das Wichtigste - fühle ich mich darin überhaupt noch wohl?? Tja, meist ist dann bei den "Nein's" auch Wehmut dabei, aber auch die Gewissheit, dass Trennung Platz macht für Neues  ;-).

...und übrigens: in manches Teil passe ich auf einmal wieder rein - "Rente" macht offenbar schlanker, GEIL!

12. Oktober 2016

Mit den Eltern zu Mittag gegessen. Es gibt viel zu besprechen und ich merke, dass gerade meine Mutter - berechtigterweise - darauf drängt, das Thema "Pflege" nun verstärkt in den Fokus zu rücken. 

GEIL, dass ich mich kümmern kann, auch wenn es ziemlich schwer ist, alles immer "recht" zu machen. Und, ehrlich gesagt, habe ich auch Angst davor, nach so kurzer Zeit der Freiheit, nun gleich wieder "verpflichtet" zu werden. Ich möchte einfach nach diesem anstrengenden Arbeitsleben mit Doppel- bzw. Dreifachbelastung noch ein wenig Zeit für MICH, ehe es dann mit den neuen Aufgaben wieder weitergeht. 

 

Pflege durch Angehörige

Habe mir erst am späten Nachmittag noch einen kleinen Spaziergang gegönnt - das Bedürfnis, "raus aus dem Haus" an die frische Luft zu gehen, ist bei mir noch größer geworden, als es während der Berufstätigkeit war. Klar, da war ich ja einfach auch nur platt, wenn ich nach Hause kam...

GEIL, den Wechsel der Jahreszeiten jetzt so intensiv erleben zu dürfen.

UNGEIL, wieder heute Nacht so intensiv von der "der Firma" geträumt zu haben - ich war dort und niemand kannte mich mehr. Das war echt schlimm und ich bin völlig fertig aufgewacht.

1. Oktober 2016

Der erste Topf Kürbissuppe ist gekocht!

Hatte mir ja fest vorgenommen, jetzt viel, viel mehr zu kochen und zu backen.

Nun, eines von den beiden "viel" muss ich wohl streichen, aber es ist zweifelsfrei mehr als zu Jobzeiten und vor allem: jetzt macht es Spaß, weil man es in Ruhe tun kann!

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Ehrlich gesagt, Lebensmittel einkaufen war in den vergangenen Jahren eher Last als Spaß für mich und ich war einfach nur froh, wenn ich aus den diversen Supermärkten wieder draussen war... Selbst mein heiß geliebter Wochenmarkt hatte mich nur noch angestrengt.

GEIL, jetzt auch einmal die einzelnen Regale zu inspizieren und die Inhalts-angaben zu lesen und zu vergleichen (... sehen Sie sich z.B. mal den Prozent-anteil an Gemüse in den einzelnen Gemüsebrühen an, echt interessant, sage ich Ihnen!)

Und der Wochenmarkt ist auch wieder mein Lieblingsziel, wenn es darum geht, frisches, offenes Obst und Gemüse zu kaufen. So viel Farbe und Genuss auf kleiner Fläche gibt es nirgendwo sonst.

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Ganz klar, der Tag braucht eine neue Struktur.

Das geht auch nicht von heute auf morgen und das muss es auch nicht. Aber warum nicht anfangen, gleich morgens nach dem Aufstehen und Zähneputzen als erstes den Schweinehund Gassi zu führen, wenn man schon keinen echten hat...

TIPP: Kündigen Sie Ihr Tageszeitungs-Abo (..wenn Sie eines haben...) und suchen Sie sich in Ihrer Nähe einen freundliche/n Zeitungshändler/in. So können Sie z.B. gleich die frühe Morgensonne genießen, evtl. ein kleines Schwätz'chen halten und - WICHTIG! - Bewegung und frische Luft in Ihr "Ruheleben" bringen. 

28. September 2016

GEIL, noch mal ein makelloser Spätsommer- bzw. Frühherbsttag, der mich auf's Fahrrad trieb und mich - vielleicht zum letzten Mal in diesem Jahr - auf eine grüne Wiese zum Entspannen ent- bzw. verführte. Und das um 15.00 Uhr Mitteleuropäischer Arbeitszeit!!!

Das genieße ich schon sehr und freue mich auch immer noch total und überschwänglich über diesen Luxus.

UNGEIL ist aber auch mein immer noch schlechtes Gewissen, wenn ich mich einfach "so vom Acker" mache und nicht irgend etwas "Sinvolles" tue.

15. September 2016

GEIL, das Abschlußzeugnis meiner Firma ist heute mit der Post gekommen, alles picobello und ich kann mich über eine sehr gute Bewertung freuen *stolz!*

UNGEIL ist aber: es wird keiner mehr lesen...

Sooo grausam kann "Rente" sein :-(

 

Arbeitszeugnis => Formulierung

 

2. September 2016

Der Sommer dreht eine wundervolle Ehrenrunde: also nichts wie noch mal an den Lieblingssee! Auch um über die vergangenen 9 Wochen ohne Job nachzudenken. Was hat sich verändert, was muss sich noch ändern?

Eines steht jedenfalls fest: mein Gesundheitszustand hat sich dramatisch verbessert, zum ersten Mal seit Jahr-zehnten (wirklich wahr!) lange, feste Fingernägel, der Stoffwechsel funktioniert prächtig und die plötzlich aufgetretenen, sehr heftigen Müdigkeitsattacken sind verschwunden.

Das ist wirklich mehr als GEIL.

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Trotz der vielen positiven gesundheitlichen Veränderungen merke ich schon deutlich, dass auch meine Hirnleistung eindeutig auf "Ruhestand" geschaltet hat, so dass ich wirklich aufpassen muss, Termine usw. nicht zu vergessen. Kann aber auch sein, dass sich mein Kopf jetzt eben einfach mal von der jahrelang praktizierten Überfüllung erholen will...

02. August 2016

Der 63. Geburtstag im "Löwen-Monat", jetzt wird es langsam ernst... der count-down zur "Rente mit 63" läuft....

... und mein künftiger "Altersruhesitz", den ich mir selbst spendiert habe, ist auf den Punkt zu meinem Geburtstag angeliefert worden. Was für ein GEILes Teil! Mögen mir möglichst viele schöne, geruhsame Stunden mit Schmökern und "Chillen" darin vergönnt sein. :-)

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Ganz klar, die Sache mit dem Schlaf. Ich schlafe momentan wie das berühmt, berüchtigte Murmeltier - ja, ich hatte zeitweise das Gefühl, geradezu in den Schlaf zu "versinken", was allerdings auch unglaublich intensive Traumphasen zur Folge hatte. Es ist, als ob die Seele geradezu darauf gewartet hätte, lang und tief verschütette Inhalte an die Oberfläche zu holen. Das ist nicht immer angenehm, aber da muss man wohl durch...

Event-Hopping im Juli

Zum ersten Mal bei den Bregenzer-Festspielen. Riesenspektakel mit Feuerwerk und "Showprogramm". Imposante Bühne, jede Menge spektakuläre Effekte - trotzdem, oder gerade deshalb für mich aber eher ein "Zirkus"-Turandot, als ein wirkliches Opernerlebnis.  Aber klar, NUR mit Musik bekommt man die nahezu 7000 Plätze heute nicht mehr gefüllt, da muss schon "Action" her - wem's gefällt, bitte...

Bregenzer Festspiele => Zahlen & Fakten

 

 

 

DEN wollte ich schon lange mal sehen und hören und erleben: Jamie Cullum live at Stuttgart!! GEIL!!!!!

 

 

Jamie Cullum => Homepage

 

Jamie Cullum => Ein Lied für Udo J.

WAS SICH GEÄNDERT HAT:

Einfach ganz, ganz GEIL, sich jetzt ganz, ganz intensiv um die Pflanzen und das "Terrassen-Styling" kümmern zu können und nicht abends nach der Arbeit sofortige Erste-Hilfe-Maßnahmen für die im Tagesverlauf ausgetrocknete Blumen-töpfe einleiten zu müssen. Wunderbar!!!!

DIE ERSTEN WOCHEN....

Wenn "Rente" sich noch wie Urlaub anfühlt, ist das eine großartige Sache. Insofern habe ich alles richtig gemacht, als ich mich für einen "Sommereinstieg" entschieden habe.

Die ersten Wochen vergingen wie im Flug: so viel ist über die Jahre im Haushalt aus Zeitmangel vernachlässigt worden, so viele Schubladen und Fächer warten auf Entrümpelung. Nun ja, dafür ist das Wetter jetzt aber viel zu GEIL.

Und so wird nach den anfänglichen Putzattacken und vor allem dem intensiven Herausputzen der Terrasse, auch das völlig eingestaubte und luftleere Fahrrad seiner ursprünglichen Bestimmung wieder zugeführt - auch wenn ich erst wieder lernen muss, in die verschiedenen Gänge zu kommen: ein Renter gehört nun aber mal auf's Fahrrad und ich hab's dann zu meiner eigenen Überraschung auch bald wieder drauf, das mit dem Schalten ;-).

 

Auf einen "richtigen" Urlaub habe ich in diesem, für mich so besonderen Jahr, ganz bewusst verzichtet. Zum einen, weil es meinem lieben Haustier nicht wirklich gut geht, zum anderen, weil ich einfach gar nichts anderes wollte, als den puren zu-Hause-sein-Genuss. Und ich vermisse tatsächlich nichts, sondern freue mich aus vollem Herzen und mit tiefer Dankbarkeit über dieses neue, GEILe Leben.

 

 

 

Nun, ein bissele "Nordhessen" war dann aber schon noch drin...   :-)

=> Wallenstein

=> Edersee

=> Freibad in Homberg/Efze

Für tagesaktuelle Renteninformationen einfach auf untenstehendem Facebook-Link klicken!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Descharmes